B egriffe rund um den Rauch- und Brandschutz 
Baustoffklassen feuerbeständig
Brandmeldeanlagen feuerhemmend
Brandschutzanstriche Feststellanlagen
Brandschutzverglasung Feuerschutzabschluss
Brandwand Feuerschutzbeschlag
dicht oder dichtschließend Feuerschutzmittel
DIBt Feuerwiderstandsdauer
Dauerfunktionstüchtigkeit Feuerwiderstandsklasse
rauchdicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Baustoffklassen Baustoffklassen sind Klassen, die in brennbare und nicht brennbare Baustoffe nach ihrem Brandverhalten eingeteilt sind. Es findet eine Unterteilung in nicht brennbare (A1, A2) und brennbare (B1, B2, B3) Klassen statt.

Zurück zur Auswahl

Feuerwiderstandsklasse Feuerwiderstandsklassen sind Klassen, in die Bauteile (zusammengesetzt aus einzelnen Baustoffen) nach ihrer Feuerwiderstandsdauer eingestuft werden.

Zurück zur Auswahl

Feuerwiderstandsdauer Die Feuerwiderstandsdauer ist die Mindestdauer in Minuten, während der ein Bauteil unter festgelegten Prüfbedingungen vorgeschriebene Anforderungen wie z.B. kein Durchtritt von Flammen in der angegebenen Feuerwiderstandsdauer oder keine Temperaturerhöhung der feuerabgewandten Seite von mehr als 140 °C erfüllt.

Zurück zur Auswahl

feuerhemmend Als feuerhemmend werden Bauteile bezeichnet, deren Feuerwiderstandsdauer über 30 Minuten und unter 90 Minuten liegt.

Zurück zur Auswahl

feuerbeständig Als feuerbeständig werden Bauteile bezeichnet, deren Feuerwiderstandsdauer größer als 90 Minuten ist.

 Zurück zur Auswahl

Feuerschutzmittel Feuerschutzmittel sind Beschichtungsmittel, die das Entflammen fester brennbarer Baustoffe erschweren. Dadurch kann die Zuordnung zu einer angestrebten Baustoffklasse erreicht werden. Die Verbesserung der Baustoffklasse durch Feuerschutzmittel muss nach DIN 4102-1 nachgewiesen werden.

Zurück zur Auswahl

Brandschutzanstriche Brandschutzanstriche sind Beschichtungen zur Verlängerung der Feuerwiderstandsdauer von Bauteilen. Dadurch kann die Zuordnung zu einer angestrebten Feuerwiderstandsklasse erreicht werden. Die Verbesserung der Feuerwiderstandsklasse durch Brandschutzmittel muss nach DIN 4102 nachgewiesen werden.

Zurück zur Auswahl

Brandwand Brandwände sind Wände zur Trennung oder Abgrenzung von Brandabschnitten. Sie sind dazu bestimmt, die Ausbreitung von Feuer auf andere Gebäude oder Gebäudeabschnitte zu verhindern.
Brandwände müssen aus Baustoffen der Klasse A bestehen
Brandwände müssen mindestens der Feuerwiderstandsklasse F90 entsprechen
Brandwände müssen nach der Prüfung der Feuerwiderstandsklasse eine definierte Stossbeanspruchung ohne Schäden überstehen

Zurück zur Auswahl

rauchdicht In den Landesbauordnungen werden Anforderungen an rauchdichte Türen gestellt. Die Definition von "rauchdicht" ist von Landesbauordnung zu Landesbauordnung verschieden. Eine klare Definition bieten die Verwaltungsvorschriften der einzelnen Landesbauordnungen. In den meisten Fällen gelten als rauchdichte Tür Rauchschutztüren nach DIN 18095, deren Eigenschaft der Rauchdichtheit geprüft und durch ein bauaufsichtliches Prüfzeugnis bestätigt wird.

Zurück zur Auswahl

dicht oder dichtschließend Als dicht oder dichtschließende Türen werden i.d.R. Türen mit einem einschlagendem oder gefälztem, vollwandigen Türblatt und einer mindestens dreiseitig umlaufenden Dichtung bezeichnet. Verglasungen in diesen Türen sind zulässig. Eine Prüfung solcher Türen ist nicht notwendig und wird baurechtlich nicht verlangt. Je nach Auslegung der Landesbauordnung durch Verwaltungsvorschriften bestehen ähnliche Definitionen.

Zurück zur Auswahl

Feuerschutzabschluss Feuerschutzabschlüsse sind selbstschließende Türen und andere Abschlüsse (Tore, Klappen, Rollläden), die dazu bestimmt sind, im eingebauten Zustand den Durchtritt von Feuer durch Öffnungen in Wänden und Decken zu verhindern. Die Eignung muss durch DIN 4102 geprüft und vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) zugelassen sein. Sie können auch die Funktion einer Rauchschutztür erfüllen, müssen jedoch auch nach DIN 18095 entsprechend geprüft sein. Definitionen wie "vierseitig umlaufende Dichtung" entsprechend einer Rauchschutztür reichen nicht aus.

Zurück zur Auswahl

Brandschutzverglasung Brandschutzverglasungen sind Bauteile mit einem oder mehreren lichtdurchlässigen Elementen, die in einem Rahmen sowie Halterungen und vom Hersteller vorgeschriebenen Dichtungen und Befestigungsmitteln eingebaut sind und die Anforderungen nach DIN 4102-13 erfüllen. Die Gesamtheit dieser Konstruktionselemente einschließlich aller vorgegebenen Maße und Maßtoleranzen stellen Brandschutzverglasungen dar. Die Definition des eingesetzten Glases (F30 oder G30) reicht nicht aus. Brandschutzverglasungen unterliegen einer bauaufsichtlichen Zulassung vom DIBt.

  Zurück zur Auswahl

Feststellanlagen Feststellanlagen sind Geräte oder Gerätekombinationen, die geeignet sind, die Funktion von Schließmitteln (Türschließer) kontrolliert unwirksam zu machen. Beim Ansprechen der zugehörigen Auslösevorrichtung im Fall eines Brandes oder bei anderweitiger Auslösung werden offenstehende Abschlüsse selbsttätig durch die Schließmittel (Türschließer) geschlossen.

Eine Feststellanlage besteht aus mindestens einem Brandmelder, einer Auslösevorrichtung, einer Feststellvorrichtung und einer Energieversorgung.

Feststellanlagen bedürfen einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung durch das DIBt beim Einsatz an Feuer- und Rauchschutztüren. Die Eignung an solchen Türen muss im Prüfzeugnis / Zulassung der Tür beschrieben sein.

Nach dem betriebsfertigen Einbau ist eine Abnahme durch eine autorisierte Fachkraft durchzuführen.

Der Betreiber solcher Anlagen ist verpflichtet, mindestens einmal pro Jahr eine Prüfung und Wartung der Feststellanlage durchzuführen oder diese zu veranlassen. Prüfen und Warten dürfen nur autorisierte Fachkräfte.

Zurück zur Auswahl

Dauerfunktions-
tüchtigkeit
Dauerfunktionstüchtig im Sinne von Feuer- und Rauchschutztüren sind Türen, die im Laufe ihrer vorgesehenen Lebensdauer von etwa 30 Jahren bei üblichem Gebrauch auftretende Beanspruchungen in Form von Öffnungs- und Schließvorgängen im Zusammenspiel mit allen den Bauwerksöffnungs-Abschluss bildenden Bau- und Zubehörteilen ohne Schäden ertragen und somit in der Lage sind, beim Auftreten der Risikosituation ihre Schutzfunktion voll zu erfüllen.

Zurück zur Auswahl

DIBt

Das Deutsche Institut für Bautechnik macht im Einvernehmen mit der obersten Bauaufsichtsbehörde (Ministerium) für Bauprodukte, für die nicht nur die Vorschriften der Landesbauordnungen maßgebend sind, in der Bauregelliste A die technischen Regeln bekannt, die zur Erfüllung der im Gesetz der Landesbauordnung und deren Vorschriften an bauliche Anlagen gestellte Anforderungen erforderlich sind.

Weiterhin erteilt nur das DIBt bauaufsichtliche Zulassungen für nicht geregelte Bauprodukte, wenn deren Verwendbarkeit im Sinne der Landesbauordnungen nachgewiesen ist.

 Zurück zur Auswahl

Brandmeldeanlagen Brandmeldeanlagen (BMA) sind Gefahrenmeldeanlagen (GMA), die Personen zum direkten Hilferuf bei Brandgefahren dienen und/oder die Brände zu einem frühen Zeitpunkt erkennen und melden.

Zurück zur Auswahl

Feuerschutzbeschlag Feuerschutzbeschläge sind Türdrückergarnituren die speziell für Feuer- und Rauchschutztüren und deren Anforderungen nach DIN 4102 - Teil 5, Teil 18 sowie DIN 18095 Teil 1 und Teil 2 abgestimmt sind. Feuerschutzbeschläge nach DIN 18273 gelten als zugelassen für den Einsatz an Feuer- und Rauchschutztüren.

Zurück zur Auswahl